WINJAM RAPFESTIVAL #8

WINJAM RAPFESTIVAL – EIN SPRUNG IN DIE VERGANGENHEIT

Das WINJAM Rapfestival was ist das? Für dieses Thema möchte ich etwas ausholen und mit einer kleinen Anekdote aus meiner Jugend beginnen.

Es muss so ungefähr 2005 gewesen sein, als ich mit meinen damals süßen 15 Jahren auf meinem ersten richtigen „Erwachsenenevent“ war. Zumindest in meinen Augen war es ein Erwachsenenevent. In Wahrheit stand ich vorm örtlichen Jugendzentrum. Aus den Türen hörte man nur den dumpf klingenden Bass der Heavy-Metal Bands, die es irgendwie nie über die örtliche Bekanntheit hinaus geschafft hatten. Quasi die Hardcore Schülerbands der Region.

Wir stehen in einer größeren Gruppe irgendwo in der Ecke dieses Jugendzentrums. Die erste Zigarette (damals noch gepustet, weil ich dachte nur so kommt vorne der Qualm raus), das erste Bier und die üblichen Runden Flaschendrehen.

Das musste natürlich alles heimlich geschehen. War ja schließlich ein Jugendzentrum, wo es eigentlich nur Cola, Fanta und Sprite zu trinken gibt. Für fünfzig Cent damals noch.

Im Jugendzentrum trafen später dann eine Mischung aus angetrunkenen, schüchternen und wild pogenden Menschen aufeinander. Die Boxen übersteuert und einige knutschende Teenies in den Ecken.

Irgendwann ist man dann mit dem Gefühl nach Hause wieder ein Stück erwachsener zu sein und schon bereit für alle Herausforderungen, die das Leben für einen bereit hält. Am anderen Tag waren es aber dann meist nur Übelkeit und Kopfschmerzen. Pflopp.

Das war ein großer Teil meiner Jugend und ich muss sagen, dass es ein schöner Teil war.

WINJAM RAPFESTIVAL #8
WINJAM LINEUP

Umso mehr freue ich mich, dass in Winsen (Luhe) dieses Gefühl wieder aufgeweckt wird. Natürlich diesmal als erwachsene Version und mit wesentlich bekannteren Künstlern und einer anderen Musikrichtung. Deutscher Hip-Hop/Rap.

Das Winjam Rapfestival lockt nun am 03.09.2016 bereits zum achten Mal ins Jugendzentrum Egons nach Winsen. Eine Intime Location, tolle Künstler und günstige Preise. Also alles was man teilweise bei den großen deutschen Festivals vermisst. Tickets sind schon für 8€ zu haben. 8€!!!

Aber was wird Euch geboten?

Mit dabei sind unter anderem ALTONACKEN, DARK $OULJA, MICHI IMPOSSIBLE, DAMION DAVIS und der großartige 3PLUSSS aus Essen. Natürlich gibt es auch OPEN MIC-SESSIONS. Ich wiederhol noch einmal für alle. Das alles gibt es für nur 8€ Eintritt.

Wie bin ich darauf gekommen über dieses Festival zu schreiben?

Das ist eigentlich ganz einfach. Der gute Björn (einer der Organisatoren) ist ein alter Klassenkamerad aus Hamburger Zeiten. Er hatte mir vor einigen Wochen ein Buch zugeschickt. Ein Buch mit dem Titel „Geschichten aus dem WINJAM-Palast.“ Eine Chronik der Erlebnisse aus den ersten Konzerten und den ersten Winjam Events gemischt mit organisatorischen Schwierigkeiten und persönlichen Interessenkonflikten. Es hat mich so großartig in die oben beschriebene Zeit versetzt, dass ich richtig ins Träumen gekommen bin. Umso mehr hat es mich gefreut, dass es dieses Jahr, nach längerer Pause, eine Neuauflage des Events gibt.

Ich glaube es gibt noch mehr Leute da draußen, die ebenfalls in dieser Zeit groß geworden sind und vielleicht noch einmal Lust auf so ein Event haben. Deswegen der Hinweis auf diese WINJAM #8.

Dazu hier noch ein paar Hard Facts:

Am 03. September 2016 startet das achte WinJam Rapfestival in Winsen (Luhe).

LIVE ON STAGE:
-3PLUSSS (Essen)
-DAMION DAVIS (Berlin)
-TAMO-FLAGE (Hamburg)
-ALTONACKEN (Hamburg)
-NAIZ (Lüneburg)
-MICHI IMPOSSIBLE (Lüneburg)
-BLIZZ & CHIN (Itzehoe)
-DARK $OULJA (Winsener Original)
-HUDZON HAACK, BASSBARTH & KALLSEN (Lübeck)
-OPEN MIC-SESSIONS

Tickets für je 8 Euro ab sofort online unter www.winjam.de buchbar!

Hörprobe gefällig?

 

Und wer jetzt immer noch nicht in Stimmung ist, dem empfehle ich die nachfolgende Leseprobe aus „Geschichten aus dem Winjam-Palast“.

Doch kaum waren die ersten Lieder gespielt, rief jemand aus irgendeiner Ecke des Saals nach mir. Ich schnappte nur Wortfetzen auf. Solche, wie „Bjööörn“, „Herr WinJam“, „Saaaaamy“, „Paaarkplatz“. Draußen vor dem Eingang war es still. Ein paar Besucher standen in kleinen Grüppchen verteilt da und staunten. Und ich staunte auch. Denn Samy Deluxe und sein Team parkten statt auf den von uns freigehaltenen Parkplätzen etwas abseits des Geschehens direkt vor der Location auf den Besucherparkplätzen. Starallüren jedenfalls sehen anders aus. Ich begrüßte die Jungs und gab ihnen ihre VIP-Pässe.

Samy hatte neben seinem DJ Vito auch einen weiteren Rapper mitgebracht, für den ich auf die Schnelle noch einen Backstagepass anfertigte. Ich übergab ihm diesen mit den Worten „Hier, Du bist jetzt Team Samy Deluxe“, woraufhin sich mein Gegenüber zu freuen schien. Mein Problem bei der Sache war, dass ich sein Gesicht irgendwoher kannte und mir seine Stimme vertraut vorkam. Aber ein „Ey, Du rappst doch auch, ne?“ erschien mir an dieser Stelle etwas peinlich und so grübelte ich weiter im Stillen, woher ich den Typen kannte.

Wir redeten ein bisschen über die aktuellen Projekte, den bisherigen Abend und die Shows der anderen Künstler. Von unten dröhnten die Bässe in den Backstage hoch. Laas Unltd. spielte gerade einen scheinbar enorm livetauglichen Song. Von oben klang es so, als würden unten tausend Leute schreien und jubeln.

Kurze Zeit später bereiteten sich die Securities langsam darauf vor, unseren letzten Act des Abends durch einen Nebeneingang zum Kellersaal zu geleiten. DJ Vito war bereits dorthin unterwegs, um die nötige Technik auf die Show vorzubereiten. Draußen warteten zwei, drei Leute, die darauf spekuliert hatten, Samy auf diesem Weg zu begegnen. Und: wieder keine Starallüren. Während unten bereits erste „Samy Samy“-Rufe durch den Saal schallten, gab eben jener oben geduldig Autogramme und machte Fotos mit den wartenden Fans. Als ich ihm dann sein Mikro reichte und er – noch draußen vor der Location stehend – die ersten „Ahs“ und „Yeahs“ verlauten ließ, hörte man drinnen einen Jubelpegel, der immer lauter wurde. Dann öffneten wir die Tür, bahnten Samy vor der Bühne einen Weg durch die wartende Masse und ließen die Show beginnen. Oh Yeah!

Drei Jahre vorher hätten wir uns diese Geschichte nicht erträumen lassen. All die Leute, die vorher noch munkelten, ob der große Mic-Maestro tatsächlich bei uns auftauchen würde. Jetzt standen sie alle da. Mit großen Augen und ihren Armen in der Luft. „Ohladidadida“. Samy spielte einige altbekannte Hits und die ganze Hütte grölte mit. Zwischendurch brachte er auch ein paar Freestyles. „Und ich bin heute auf der WinJam. Darauf hab‘ ich einen guten Reim – ich bin Sam“. Ich stand am Bühnenrand, filmte das Geschehen und jubelte. Traum verwirklicht.

Und kurz darauf wurde ich dann auch noch erleuchtet. Als Samy auf der Bühne fragte, wer aus dem Publikum einen gewissen MoTrip aus Aachen kennen würde und gut die Hälfte des Publikums mit Armen und Schreien klar machte, dass dies der Fall sei. In diesem Moment war mein Rätsel gelöst. Ich kannte MoTrip bzw. seine Stimme schon von einigen Feature-Songs, die er in jungen Jahren mit Kool Savas abgeliefert hatte. Er hatte Samy gerade in dessen Studio besucht und noch am gleichen Tag der Jam gemeinsam mit ihm einen Song aufgenommen. Dass die beiden diesen dann auch direkt vor Publikum präsentierten, war aller Ehren wert.

So. Das reicht auch wieder an Text. Wir sehen uns also am 03.09.2016 in Winsen (Luhe) auf dem Winjam #8.

Natürlich gilt wie immer: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! 🙂

Torsten

Schreibe einen Kommentar